Massivumformer ächzen unter Kostenerhöhungen – Infos und Umfragen im IMU-Mittagsforum

Wodurch entstehen die aktuellen Stahlpreiserhöhungen? Ist ein Ende der Energiekostensteigerungen in Sicht? Wie stark ist die Branche der Massivumformung betroffen? Antworten hierzu gab es im IMU-Mittagsforum.

Deutliche Erhöhungen treffen die Betriebe

Im Experteninput im IMU-Mittagsforum im April stellte Andreas Schneider von Stahlmarkt-Consult den drastischen Preisanstieg der schmiedespezifischen Stähle seit Januar 2021 und dessen Hauptursachen dar.

In der anschließenden Blitzumfrage wurde die Betroffenheit der Massivumformer von den Erhöhungen abgefragt. 95% der Teilnehmer verzeichneten demnach auf die Frage „Haben Sie zum 2. Quartal neue Forderungen nach Preiserhöhungen von Ihren Vormateriallieferanten erhalten?“ hin Preissteigerungen, der Großteil davon (57%) zwischen 101 und 150 EUR pro Tonne, 22% sogar höhere.

Kunden tragen die Mehrbelastung nur in geringem Maße mit

Im IMU-Mittagsforum im Mai wurde dann die Blitzumfrage angeschlossen, inwieweit diese Erhöhungen von den Betrieben im Markt verarbeitet werden konnten. Nur 16% hatten bis dahin noch nicht mit ihren Kunden gesprochen. Der Großteil (80%) konnte bei ihren Kunden Preiserhöhungen erreichen, allerdings 64% davon nur anteilig. Damit bleibt ein großer Teil der Erhöhungen am Stahlmarkt bei den stark mittelständisch geprägten Betrieben der Massivumformung „hängen“ und belastet die ohnehin extrem angespannten Margen zusätzlich.

Energiekosten, Konjunktur und politische Aktivitäten im IMU-Mittagsforum im Mai

Zusätzlich belasten die weiter steigenden Energiekosten die Unternehmen. Jörg Scheyhing von ECG präsentierte die neuesten Entwicklungen und klärte über die Antragsmodalitäten zur anteiligen Kompensation von CO2-Steuern im Rahmen der BECV (BEHG Carbon Leakage Verordnung) auf.

Holger Ade hatte beide Themen in seinem Konjunktur-Update ebenfalls angeschnitten. ER gab zudem aktuelle Informationen zur Gasversorgungslage und den IMU- und WSM-Aktivitäten in Zusammenhang mit dem Energiesicherungsgesetz und dem EU-Programm „REPower Europe“. Tobias Hain ergänzte den Status des SF-BREF Prozesses und die EUROFORGE Aktivitäten im Zuge des EU-Kommissionsvorschlags zur IED-Revision.

Das nächste IMU-Mittagsforum findet am 15. Juni 2022, 12.30-13:30 statt.

 

Ansprechpartner IMU:           

Tobias Hain, hain(at)massivumformung.de

Holger Ade, hade(at)massivumformung.de

 

 

Auswertung: Betroffenheit durch Erhöhungen

Auswertung: Angaben zu innerbertieblichen Preiserhöhungen