Benutzeranmeldung

EcoForgeTP 4 - Energie und Ressourcenschonende Fertigung durch Zerspanen aus der Schmiedehitze (Zerspanen aus der Schmiedehitze)

Status abgeschlossen
Ziele

1. Steigerung der Wirtschaftlichkeit der Prozesskette zum Schmieden von Hochleistungsbauteilen durch Einsparung der nachgelagerten Wärmebehandlung
Die Heißzerspanung unter Nutzung der Schmiedehitze ermöglicht eine kontrollierte Abkühlung zur Wärmebehandlung auf Gebrauchseigenschaften, sodass eine zusätzliche, der konventionellen Zerspanung nachgeschaltete Wärmebehandlung eingespart werden kann. Durch die Vorteile der Heißzerspanung kann außerdem auf das Zulegieren von Schwefel verzichtet werden, womit sich weitere Wirtschaftlichkeitssteigerung über die somit verbesserten Bauteileigenschaften ergibt.

2. Analyse der betrachteten Werkstoffe auf ihre Eigenschaften bezüglich (Heiß-) Zerspanbarkeit durch die Prozesse Tiefbohren und Drehen

Die im Rahmen des Leittechnologie-Projektes EcoForge durch Anpassungen bezüglich der Stahlherstellung (TP1) der Heißumformung (TP2) sowie der geregelten Abkühlung (TP5+6) erzeugten Gefügezustände der drei Werkstoffklassen (Einsatzstähle, AFP-Stähle und HDB-Stähle) sollen bezüglich deren Bearbeitbarkeit durch Außenrundlängsdrehen und Tiefbohren analysiert werden

3. Überprüfung der Machbarkeit einer Nutzung der Schmiedehitze zur Heißzerpanung

Es soll überprüft werden, inwiefern sich die Schmiedehitze bei der Herstellung von Halbzeugen nutzen lässt, um ein überwiegend bainitisches Gefüge einzustellen und dieses mithilfe der Heißzerspanung zu bearbeiten. Darüber hinaus soll auch für die konventionelle Temperaturführung gezeigt werden, inwieweit der relativ hohe Schwefel-Gehalt von AFP-Stählen durch die Nutzung der Schmiedehitze zur Heißzerspanung reduziert werden kann.


Weitere Informationen für Mitglieder des Industrieverband Massivumformung e.V.
Zum Aufruf der Inhalte müssen Sie über einen gültigen Benutzernamen und ein Kennwort für den Mitgliederbereich verfügen.